Die Are-Künstlergilde aus dem Ahrtal zu Gast im Mainzer Landtag

Blüte

Foto: Bettina Holzem (kostenfrei) Titel: Zauber der Magnolie

Die Are Gilde, eine der ältesten Künstlervereinigungen in Rheinland-Pfalz, präsentiert im Rahmen der Ausstellungsreihe „Kunst im Landtag“ die Werkschau „A(h)rkadien“ mit Skulpturen, Gemälden und Fotografien in einem spannungsvollen Dialog. Knapp drei Jahre nach der Flutkatastrophe bringen die Künstlerinnen und Künstler mit individueller Sensibilität ihre künstlerischen Positionen zum Ausdruck. Für die Künstlerin Bettina Holzem steht die Blütenpracht der Magnolie im Zusammenhang mit der Flut symbolisch für Hoffnung und Erneuerung, denn auch nach einem solchen schrecklichen Ereignis, hat das Schöne Bestand. Die facettenreiche Gesamtschau wird im Landtag, Deutschhaus, Vorraum zu Saal 7, und im Abgeordnetenhaus von Dienstag, 14.Mai bis Freitag 7.Juni, zu den Öffnungszeiten zu sehen sein.

 

Hendrik Hering

Hendrik Hering

Der Präsident des Landtags Rheinland-Pfalz Hendrik Hering lädt Sie sehr herzlich ein zur Vernissage der Ausstellung Ahrkadien
am Dienstag, 14. Mai 2024, um 19.00 Uhr
im Foyer des Abgeordnetengebäudes des Landtags
Kaiser-Friedrich-Straße 3, 55116 Mainz

Programm

  • Begrüßung Matthias Lammert Vizepräsident des Landtags Rheinland-Pfalz
  • Grußwort Frau Eva-Maria Kreuter Präsidentin der Are-Künstlergilde e. V.
  • Einführung in die Ausstellung Dr. Arno-Lutz Henkel
    Kunsthistoriker
  • Im Anschluss Empfang und Gelegenheit zum Gespräch
    Gelegenheit zur Vorbesichtigung des Ausstellungsteils im
    Deutschhaus von 17.00 bis 19.00 Uhr

Anmeldung zur Vernissage
ausstellungen@landtag.rlp.de
Telefon 06131-2082212

 

Am 14.Mai ist um 19 Uhr Eröffnung der Ausstellung in Mainz.
A H r k a d i e n

Die Ausstellung verteilt sich auf Räumlichkeiten im Deutschhaus als auch
im Abgeordnetenhaus, in welchem die Vernissage stattfindet.
Zusätzlich hat sich die Gelegenheit zu einem Interview ergeben. Dieses wird am 12.5. in der Sendung „Kultur am Sonntagabend“ im SWR 4 für BW und RP gesendet.
Ganz zu Beginn kurz nach 18 Uhr, 1.Beitrag spricht Eva-Maria Kreuter über die Are Gilde, über ihre Kunst, über die Ausstellungen „AHrkadien“ und auch „Akzente – Antike trifft Gegenwart“ sowie über Flut und Kunst. Die Moderatorin wünschte der Künstlergemeinschaft weiterhin kreative Ideen und viel Erfolg.

Are Gilde – acht Jahrzehnte Kulturarbeit

Seit 80+3 Jahren haben viele Kulturschaffende des Ahrtals eine  Heimat in der Are Gilde gefunden. Ein Forum von Individualistinnen und Individualisten, die eng mit dem Heimatraum verbunden waren, tat sich 1941 zusammen und gab als Musikerinnen, Musiker und Komponisten, als Bildhauer, Malerinnen und Maler und heute mit Fotografie und Computertechniken ihrer Liebe zur Kunst Ausdruck. Der Weg der Künstlergruppe ist von einer bewegten Geschichte  gezeichnet. Sie trotzte den Widrigkeiten des nationalsozialistischen Unrechtsstaates mit seinen künstlerischen Einschränkungen und schließlich seinem  Zusammenbruch und den Schwierigkeiten in Zeiten des Wiederaufbaus.
Nach Jahren des Aufschwungs folgten die Corona-Pandemie und die dramatischen Ereignisse der Flutkatastrophe im Ahrtal, die vielen Künstlerinnen und Künstlern das Hab und Gut zerstörte und das Leben kostete. Mit neuem Schwung ist die Are Gilde jetzt wieder für die Zukunft gerüstet.