2018

„Die Ehemalige Synagoge
strahlte wie
eine Sinfonie aus Farbe
in die Nacht“

 

Die Are Gilde bot eine sehenswerte,
ausdrucksstarke und gut besuchte Kunstausstellung
zum 1250ten Geburtstag der Stadt Ahrweiler in
der Ehemaligen Synagoge vom 15. bis 23. September 2018

 

Zweschen Himmel un Äerd“

 

Nach einer Begrüßung – in Ahrweiler Mundart – von Dorle Schweiss,
bot sich für die zahlreichen Gäste der Ausstellung die Möglichkeit,
sich über das kreative Schaffen verstorbener Künstler
sowie derzeitiger Kunstschaffenden der Gilde zu informieren.
Musikalisch untermalt wurde die Eröffnung von der  Musikgruppe „Klezmer und Co“,
unter der Leitung von Georg Heike und Hans-Wilhelm Walbröhl.
Bei einer Malaktion gab es großen Andrang, vor allem von Eltern mit ihren Kindern.
Es wurden kleine Kunstwerke auf Postkarten gemalt und an Luftballons „in alle Welt“ gesendet.
Auf den Finder mit der größten Entfernung von Ahrweiler wartete eine Überraschung.
Viel Beifall fanden auch zwei Stelzenläuferinnen,
Bente und Marie des Feuervogel-Theaters aus Schuld an der Ahr.
Bei Einbruch der Dunkelheit
leuchtete die Fassade der Ehemaligen Synagoge in strahlenden Farben.

Was die Gilde in diesem einem Rahmenprogramm zur Ausstellunggeboten hat,
zeigen die nachfolgenden Bilder besser als Worte.

 

Eine Ansicht aus der gut besuchten Ausstellung.

Marie als engelsgleiche Tänzerinn „Zwesche Himmel un Äerd“.

Bente als bunt ausgestattete „Malerin“ bewegte sich tänzerisch auf Stelzen über den Marktplatz,
und animierte das Publikum zum Besuch der Ehemaligen Synagoge.

Spaß bei der Kinder-Mal-Aktion „Kunstwerke in alle Welt“…

… bei der handgemalte kleine Kunstwerke, an Luftballons angeheftet, in die Lüfte aufstiegen.
Typisch Are Gilde!

 

Von GRAVE bis VIVACE – das Are-Gilde-Sextett – bereicherte mit seiner Musik die Ausstellung.

Unübersehbar: Die Künstlerinnen Bente und Marie
der Firma „Feuervogel“ von Karen Balzer-Schug & Hermann Schug aus Schuld an der Ahr

Die Ehemalige Synagoge:
Ausstellungs-Domizil der Are Gilde, in farbiges strahlendes Licht getaucht.

„Kontraste – überall und nirgendwo“

Ausstellung 8. bis 22. März 2018

Unsere Welt ist voller Kontraste,
und unser Leben bewegt sich unmerklich zwischen Kontrasten.
Diese bringen Gegensätze auf den Punkt
und das machte die Are Gilde in Ihrer Ausstellung in der Ehemaligen Synagoge sichtbar.

 

Das Kletzmer Sextett begleitete die Ausstellungs-Eröffnung musikalisch.

 

Beispiele für die völlig unterschiedliche Auffassung des Themas

 

 

 

 

 

*

*

 

*

 

*

 

 

Kontakt:
Are Künstlergilde e.V., 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bergstraße 53, Telefon: +49 (0)2641-28461
E-Mail: praesidentin@are-gilde.de