Die Are Gilde stellt in dreimonatigem Turnus in der Galerie im Wochenspiegel aus.
Von September bis Ende November 2017 zeigt Manfred Pusch in einer großzügigen Bilderschau seine

„Imaginären Welten“

 

 

 

 

Manfred Pusch

Lebt als Pensionär im Drachenfelser Ländchen bei Bonn.
Geboren 1938 im Ruhrgebiet. Humanistische und juristische Ausbildung
(1967 Assessorexamen und Promotion).
Bis 2003 Berufsleben in Bonn: in Gesellschaft für Weltraumforschung und seit 1972
im Bundesforschungsministerium administrative Betreuung
natur- und kulturwissenschaftlicher Aktivitäten
in Okzident, Orient und Fernost.
Ausstellungen
1956 Duisburg (Landesjugendwettbewerb Nordrhein-Westfalen),
2012 ff Ahrweiler, Bad Neuenahr, Maria Laach und Antwerpen (Are-Gilde),
2014 ff Wachtberg (Wachtberger Kulturwochen)
Techniken – Werkstoffe – Themen
Acryl auf Leinwand. Farbharmonien und -spannungen in imaginären Eigenwelten
mit meist spielerischen Kultur-Assoziationen zur Realwelt. Keramik-Arbeiten gemeinsam
mit seiner Frau Christa.
Werkübersicht 1963 bis 2013
Broscüre „Imaginäre Eigenwelten in Bildern von Manfred Pusch“
(Verlag Peters‘ Bakery, Offenbach 2013, erhältlich beim Künstler).

Das Trauma bleibt

 


Die Toleranz in den Zeiten des Populismus

 

Von der Friedsamkeit

 

 

 

Die Are Gilde

ist der älteste Kunstverein in Rheinland-Pfalz im Ahrtal